Wieviel darf ein Hund wiegen?
  • Hallo Freunde von vier Pfoten
    Ich bin heute das zweite mal im Forum und ich heiße Meggi.Wer kann mir helfen, ich habe einen fast 5 Monaten alten Sheltiewelpen, sie wiegt etwas über 6 kilo, der Züchter sagt sie wäre zu dick. Leider kann ich nirgendwo eine Tabelle finden wie schwer ein Sheltie sein darf. Die Kleine ist putzmunter, spielt und rennt, sie bekommt 60g Futter pro Tag und ein paar abgezählte Leckerlies. Kann mir jemand
    helfen, vielleicht Katja?
    Wünsche Euch allen Schöne Pfingsten, Meggi
  • Hallo Meggi,
    Tabellen sind nur Richtwerte,jedes Tier ist individuell,lebt anders(Auslastung etc.).Der Züchter hat sicher viel Erfahrung.Wenn Du Dich absichern willst,würde ich den Hund beim TA vorstellen.
    Es gibt auch so eine "Faustregel" : wenn Du ohne Druck über die Rippen des Hundes streichst,sollten diese fühlbar sein.

    Liebe Grüsse Buffy
  • Hi Meggi,
    grüße Dich und als Züchter kann ich Dir auch nur raten, höre unbedingt auf ihn, er kennt die Rasse am besten und weiß wie man Hunde aufzieht. Wenn junge Hunde schon von klein an zu schwer sind, geht das zu Lasten der Gelenke. Tierärzte sagen grundsätzlich:"Nein,der ist nicht zu dick!" Da haben wir Züchter unsere Erfahrungen. TÄ kennen auch nicht die speziellen Knackpunkte der einzelnen Rassen, es sei denn sie haben selber einen dieser Rasse oder einschlägige Erfahrungen durch Züchterkontakte.Die meisten kennen noch nicht mal die Standards der Zucht. (Da weiß ich ja schon mehr, weil ich mich auch für andere Rassen sehr intensiv interessiere). Das kannst Du mir unbesehen glauben!!
    Grundsätzlich sind fast alle Hunde in privatem Besitz zu dick, nur die Besitzer sehen das anders, weil Füttern/Verwöhnen= Liebe/Zuwendung zum Hund darstellt.

    Eine Richtlinie ist: man muß den Darmbeinhöcker deutlich fühlen und der Rippenbogen sollte auch fühlbar sein. Bei Langhaarrassen ist das alles etwas schwieriger zu erfühlen, Fell täuscht oft. Bei den schweren Rassen wie z.B. Rottweiler o.dgl. gelten da andere Regeln. Da die Shelties aber auch Hütehunde sind und sehr beweglich, tust Du ihm keinen gefallen, wenn er zu viel "auf den Rippen" hat. Am besten, Du stellst Deinen Hund ab und zu dem Züchter vor, er wird Dich mit Deinen Hund gut begleiten und Dir die richigen Antworten geben.
    LG Kobold
  • Hallo Kobold,
    was kennst denn Du für Tierärzte? Ich habe solche Erfahrungen noch nicht machen müssen - man muss auch kein Kenner einer Rasse sein, um einzuschätzen, ob ein Hund Übergewicht hat. Welchen Standard setzt Du denn dann für die vielen Mischlinge an? Aber auch bei diesen ist es tatsächlich möglich, den Ernährungszustand einzuschätzen. Die Tierärzte, die ich kenne, haben zum Glück Interesse daran, dass die Hunde gesund bleiben, also möglichst kein Übergewicht haben.
    Der Tipp mit den Rippen ist schon ganz o.k., da muss man auch nicht erst zum Züchter fahren.
    Übrigens, maßvolles Füttern kann Leben erheblich verlängern. Ich habe zwei meiner Hunde mit erheblichem Übergewicht und schon vorhandener Arthrose aus dem Tierschutz bekommen - mit vier Jahren. Viel Bewegung (das Gewicht ging von allein runter) führte dazu, dass ich beide immernoch habe - sie sind jetzt 12 und 14, beides große Rottweilermischlinge mit deutlich fühlbaren Rippen.
    Viele Grüße.
  • Hallo und guten Abend.

    Hallo Meggi : Lese dir Kobolds Antwort noch mal in Ruhe und schöön langsam durch. Die Stelle mit den LECKERLIES solltest du verinnerlichen .

    Nun mal ehrlich Jungs : wer von euch zeigt uns mal EUERN Waschbrettbauch ?? na!!

    Ein LEICHTES Übergewicht im vortgeschrittenem Alter ist nicht tragisch !!??

    Nun mal zum nachdenken : der normale Hund ist nicht so dumm wie viele Menschen.

    Bei genügend Futterangebot frisst der Hund nur wenn er Hunger hat :

    Mein letzter Hund war ein Schnauzer-Senfhund , der bekam STANDFUTTER .

    Nur meine Frau hatte am Anfang damit Probleme : der Hund nicht , wurde nicht zu dick und stolze 17Jahre alt . Er wurde auch nicht allzuviel bewegt .

    Mein jetziger Ballermann war drei Tage aus dem Tierheim bei uns und erhielt dann Standfutter : nach zwei Tagen hatte er verstanden , dass er nicht alles auf einmal fressen muß : wir würden ihn schon nicht beklauen .

    Ich sage euch ganz ehrlich : Ich wäre froh , wenn ich SEINE Figur hätte .
    Brad Pitt ist ein nichts gegen ihn : sagen alle Hundedamen .

    Kobold hör auf zu lachen , ich höre dich !!

    Seit dem wir barfen bin ich allerdings der Meinung : er traut mir nicht mehr so richtig , meine Pute oder deine Pute : dann doch lieber meine !!

    Probierts mal aus wenn ihr nicht gerade eine " verfressene " Hunderasse zu hause habt und ein GUTES Futter vorhanden ist : ihr werdet sehen das eure Hunde nur dann Fressen wenn sie wirklich hungrig sind,nicht wie die meisten Menschen!!

    Vor allem bei grossen Rassen könnte das von Vorteil sein um eine Magendrehung zu vermeiden , da nie eine grosse Futtermenge im Magen landet.

    Passt mir gut auf eure Hunde auf : grade beim Füttern : Udo
  • Hallo
    Danke für Eure Antworten. Zum Züchter: wo wir die Kleien abgeholt haben, sagte dieser, wir müßten aufpassen mit dem Fressen, sie wäre jetzt schon etwas rund. OK, haben uns nach seiner Futterempfehlung gerichtet. TA: etwas zuviel auf der Wagge, ist nicht schlimm, weniger Gesamtprotein füttern, von 32% auf 26%.
    Laut Futteranweisung auf der Trockenfutterverpackung müßte sie für ihr alter 170g bekommen. Sie bekommt aber nur 60g, von diesem weden die ""Leckerchen"" abgezogen. Ich habe aber auch den Verdacht sie hat Hunger, da sie überall sucht wo es was zuergattern gibt. Wenn sie gefressen hat ist sie ruhig aber nach 2 Stunden fängt das an. Sie bekommt nichts vom Tisch oder sonstiges.
    AL Meggi
  • Hallo und gute Nacht .

    Hallo meine Altforis : Cocerle,Kobold , PBH ,Brunner usw.wo bleiben eure Beiträge : ich schrieb STANDFUTTER!!! für nicht verfressene Hunderassen.

    Haut rein mit einem Finger in die Tasten !!! Ich mein das ERNST : STANDFUTTER!!

    Passt mir gut auf unsere Hunde auf : Udo
  • Hallo Udo!!
    Natürlich lag ich wiede lang!! Und was Deinen Waschbrettbauch betrifft:
    1 Schröder weniger!! Mach doch mal ein Experiment mit Deinem Hund:
    Stelle neben seinem Futternapf einfach mal ein Schröder und dann zeige ihm, was D i r lieber ist! Wetten, er frißt langsamer? Und ich rate Dir, nimm den Schröder und nicht die Pute, der Mundgeruch ist zwar kaum zu unterscheiden, aber es "fließt" besser....

    Was meinst Du mit Standfutter? Einfach hinstellen und mal warten, was passiert? Sehr interessant...könnte klappen. Habe ich noch nicht probiert, weil ich immer Meuten haben und die haben "Bewegungsfutter" mit einem "Saugeffekt".. (lach nicht), so isses!

    Hi Meggi,
    das ist doch mal einen Versuch wert? Probiere das Erfassen mit den Fingern wie ich Dir beschrieben habe einfach mal. Und verteile die Rationen über den Tag. Auch mußt Du mal schauen, ob das Futter inhaltlich zu Deinem Hund passt. Ein inaktiver Hund braucht z.B. kein "Hochleistungsfutter", nur mal für Dich so als Beispiel genannt.

    Hi Rudi,
    ich weiß, wovon ich rede! Es gibt Rassen, die sollten nun wirklich nicht unbedingt ein sichtbares "Rippenspiel" haben. Z.B. Rottweiler, Boxer, Ridgeback...wir haben ja Foris, die solche Hunde haben, die werden sich hoffentlich noch äußern. Solche Hunde, egal ob Mischlinge davon, haben doch auch einen ganz anderen stabilen Knochenaufbau als ein Sheltie.

    LG Kobold
  • Hallo! Ja will dem Kobold mal Rechtgeben,Habe ja zwei Rotti/Bernasennenmixe. und die sind schon vom Körperbau sehr robust. Meine Große hat ein Gewicht von 47,9kg (Richtlinie 50kg).Wobei ich sagen muß hatte sie auch schon:-(.Aber durch mehr Bewegung ,schwimmen,geht es schnell wieder runter.Die kleine fast 11 Monate alt hat ein Gewicht von 40,0kg. Genau richtig,obwohl sie frißt wie ein Scheunendrescher ,die müßte schniekefett sein,ist sie aber nicht..
    Muß aber auch sagen das zu dünne Hunde garnicht so mein Fall sind,da kann man ja das Vaterunser durch die Rippen blasen,Da lieber etwas runder,abe es muß noch gut aussehen,lach!Haben hier in der Nachbarschaft einen Irish Setter.Der ist wirklich so dünne,na ja ,ich weiß ja das er nicht so Dick sein darf. Die Besitzer sagen ,er frißt nicht,aber wehe erkommt an die Näpfe von meinen Hunden,der frißt alles leer in einer Windesschnelle! Muß ein Hund so ein Knast haben???

    Ja Udo würde mich auch intressieren was *STANDFUTTER* ist ,habe ich noch nie gehört ..mach mal bitte den Erklärbär !!!

    LG Monika
  • Ich denke STANDFUTTER bedeutet wenn man dem Hundi das Futter den ganzen Tag rum steht,

    Gruss Geli aus der Eifel
  • Hallo und guten Abend .

    Geli aus der wunderschönen Eifel hat's richtig beschrieben .

    Wie schon gesagt : vor ca.20Jahren brachte das Fernsehen eine Tiersendung mit einem ANERKANNTEN Experten : ich weis leider nicht mehr wer das war .

    Dieser Mann ging davon aus , dass Hund,Katze,Maus und andere Haustiere sich bei der Futteraufnahme so verhalten , wie wilde Artgenossen od. andere Wildtiere :

    Hunger : Jagen : Fressen bis zum sattsein : Reste evtl. verstecken.

    Daraus schloss ich , das mein Hund folglich nur dann frisst , wenn er Hunger hat. Aallso mit der besten aller Ehefrauen eine Auseinandersetzung begonnen , gewonnen :( mit der Auflage das wieder Ausgebrochene selber zu entsorgen) , den Hund mit Standfutter zu versorgen .

    Futternapf leergefressen : wieder aufgefüllt : Cäsar kuckte mich an , als wenn er fragen würde : was'n los , spinnst du ?? hat aber keinen Krümmel mehr gefressen!!! Von da an STANDFUTTER !!!

    Mein jetziger Arko kam aus dem Tierheim : 4Monate alt : Futternapf voll , leergefressen : wieder vollgemacht ,leergefressen (der dachte wohl ist Weihnachten) und mir wurde sehr unwohl , beste aller Ehefrauen sagte: siehste das haste jetzt davon : so sind die W..... !!

    Am nächsten Tag wieder : entweder ist mein neuer Hund doof oder ich : Futternapf voll , leergefressen : Futternapf wieder voll , leergefresen .

    Egal : Futternapf wieder voll : Arko kuckt mich an u. sagt : ich kann nicht mehr!! dreht sich um und haut ab zum Wassernapf .

    Von da an war auch Arkos Futternapf immer voll , sogar die Katzen durften an SEINEN Napf , Arko hat von da an nur gefressen wenn er Hunger hatte .

    Wie schon erwähnt : beide Hunde hatten bzw. haben kein grossartiges Übergewicht.

    Übrigends : bei unseren Katzen läuft es ähnlich.

    Ich meine , unsere Tiere sind klüger als wir glauben !!

    Passt mir gut auf eure Tiere auf : auch am Futternapf : Udo
    :
  • Tagchen!
    unser Freund in der Schweiz hat 19 Windhunde(Auffangstation),er arbeitet nur mit Standfutter,klappt super.
    Meine Katzen haben ebenfalls Stanfutter,leider gehts bei meien Hunden nicht,da
    mittlerweile einige Spezialfutter benötigen und ich denke,beim Barfen wär das wohl auch ein Problem,oder?
    LG Buffy
  • Hallo Buffy! Stimmt das Fleisch riecht wenn es länger steht,aber ich habe immer etw.Trockenfutter stehen, bei einem Hund ist dies ja auch kein Problem, da kann man besser konntrolieren wieviel der Hund frißt.Paulchen scheint das barfen zu genügen, denn er braucht vom Tro-fu sehr wenig. Liebe Grüße Mulle
  • Hallo

    jetzt aml eine frage und zwar ,was ist Standfutter ????
    Bitte mal aufklären ;-)

    Habe noch mal zurück geblättert und wenn Geli Recht hat das das Futter über den GANZEN Tag bereit steht ,hm .

    Unsere (Husky's) bekommen 2 mal am Tag ihr Futter hingestellt ,wenn nach 15 min nichts angerührt wird Futter WEG !!
    Es ist noch kein Hund vor einem vollen Napf gestorben !! ;-)

    Im Sommer sind ja auch wieder die dicken Brummer unterwegs und die machen auch nicht halt vor Trofu !!

    Auch mal daran denken das die Hersteller der Futtersorten verkaufen wollen und man nicht unbedingt die Menge geben muss die für die größe und Gewicht benötigt wird .
  • Hi Udo,
    ich bin sicher, dass das mit dem Standfutter genauso klappt wie Du es schreibst: der Hund frisst, so viel wie er "braucht", wobei ich nicht sicher bin, ob es bei Meuten auch so überall abläuft, weil ja da der Futterneid schon den Hund mehr fressen läßt, als er vielleicht allein aufnehmen würde. Denke ich mal so. Und dann gibt es noch ein Argument, das eigentlich dagegen spricht.

    Es gibt doch Situationen, da willst Du einen Hund gezielt füttern. Nehmen wir mal Ausstellungen wie bei mir oder Rennen etc.. Also für mich wäre das nichts.. Ich muss meine Hunde gezielt füttern. Oder bei Sporthunden überhaupt, glaube ich, geht das mit Standfutter nicht. Dazu kommt noch, das schlechte Fresser, absolut nicht dicker werden bei Standfutter.
    Also so ganz bin ich nicht davon überzeugt, Udo. Ich denke mal, das muß man idividuell abchecken. Aber ist interessant, das es Erfahrungen darüber gibt, die ich nicht kannte. Man lernt nie aus.
    LG Kobold